BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"NACHTFALTER - #2 BIODIVERSITÄT FREIBURG / FRIBOURG"

"NACHTFALTER - #2 BIODIVERSITÄT FREIBURG / FRIBOURG"

10.04.2021 Ausstellung im Naturhistorischen Museum Freiburg (NHMF) / Musée d'histoire naturelle Fribourg (MHNF), verlängert bis am 15. August 2021


Bild: NHMF, Nachtfalter - #2 Biodiversität Freiburg, Sammlung Tobie de Gottrau - Foto: © michaelmaillard.com 

Nach den Libellen widmet das Naturhistorische Museum Freiburg seine zweite Ausstellung über die Biodiversität im Kanton Freiburg den Nachtfaltern. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Biologie der Nachtfalter. Gleichzeitig macht sie deutlich, wie wichtig wissenschaftliche Sammlungen sind, speziell anhand einer fast hundert Jahre alten Nachtfalter-Sammlung. Zudem behandelt sie das wichtige Thema der Lichtverschmutzung und ihrer Auswirkungen auf die Tierwelt.                                     

Die Ausstellung bietet einen Überblick über die Biologie und die Ökologie der Nachtfalter. Anhand von Fotografien und Illustrationen erzählt sie vom Lebenszyklus dieser Insekten, erklärt ihre spektakuläre Metamorphose und ihre raffinierte Tarnung und zeigt, wie sie sich bei Nacht orientieren.

Die Ausstellung zeigt auch die Bedeutung der Biodiversität und der wissenschaftlichen Sammlungen auf, dies speziell am Beispiel der Nachtfaltersammlung von Tobie de Gottrau (1860–1938). Der Freiburger Naturforscher hat im Laufe seines Lebens über 2'000 Exemplare präpariert. Die Sammlung vermachte er vor seinem Tod dem NHMF. Ein grosser Teil der Schmetterlingskästen aus der hundertjährigen Sammlung ist jetzt ausgestellt. Zusammen mit einer Fotoprojektion illustrieren die Kästen die grosse Artenvielfalt der Nachtfalter und zeigen die Vielzahl ihrer Formen und Farben. Zudem ist zu sehen, was für Material Insektenforscher brauchen, um die empfindlichen Insekten zu fangen.

Schliesslich sensibilisiert die Ausstellung das Publikum für das Thema der Lichtverschmutzung und für deren Auswirkungen auf die Tierwelt. Wussten Sie, dass die nächtliche Beleuchtung in der Schweiz in zwanzig Jahren um siebzig Prozent zugenommen hat? Und dass dies die Nachtfalter, die sich mithilfe des Monds orientieren, vollkommen durcheinanderbringt? Die Ausstellung bietet einige Denkanstösse, wie sich wieder mehr Dunkelheit in die Nacht bringen liesse.

cp

Kontakt:

https://www.fr.ch/de/nhmf/veranstaltungen/nachtfalter-2-biodiversitaet-freiburg

Contact:

https://www.fr.ch/mhnf/evenements/papillons-de-nuit-2-biodiversite-fribourg

#BiodiversitätFreiburgFribourg #Nachtfalter #PapillonsdeNuit #Lichtverschmutzung #TobiedeGottrau #NHFM #MHNF #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+


Zurück zur Übersicht