BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"MERCI SEPPI. DIE GROSSE SCHENKUNG"

"MERCI SEPPI. DIE GROSSE SCHENKUNG"

16.11.2021 Ausstellung im Museum Tinguely Basel, vom 17. November 2021 bis am 13. März 2022


Bild oben: Josef "Seppi" Imhof - © 2021 Museum Tinguely - Foto: Matthias Willi

Josef "Seppi" Imhof war Assistent von Jean Tinguely von 1971 bis zum Tod des Künstlers 1991. In diesen Jahren, als er Tinguelys nächste und wohl auch regelmässigste Begleitung war, sammelte er eine grosse Anzahl von Werken auf Papier, unter anderem Zeichnungen, Druckgrafiken, Collagen, Briefe, Werkskizzen und Aquarelle - allesamt Zeugnisse einer intensiven Beziehung zwischen Künstler und Assistent. Seppi Imhof hat dem Museum Tinguely nun seine Sammlung von Werken auf Papier geschenkt, welche in der Ausstellung "Merci Seppi" präsentiert wird.

Um Seppi Imhofs Tätigkeit als Assistent von Jean Tinguely ranken sich viele Geschichten. Angefangen bei der Rekrutierung im Bahnhofbuffet (mit der Kernfrage, ob dieser denn auch "jassen" könne), über Berichte von Reisen und abenteuerlichen Unterkünften bis hin zu Besuchen bei oder von Künstlern wie Alexander Calder oder Keith Haring: fast immer war Seppi dabei und sammelte nicht nur Eindrücke, sondern auch viele Erinnerungen. Diese gibt er gern in seinen Erzählungen weiter.

Zu diesen Erinnerungen zählen auch viele Briefe, Plakate, Grafiken, Notizen, "Fresszettel", Arbeitsanweisungen, Einladungskarten und Zeichnungen von verschiedenen Projekten, die ihm Jean Tinguely (und manchmal auch Niki de Saint Phalle) geschrieben und gewidmet hat. Es sind Wegpunkte der Zusammenarbeit mit seinem Chef und Freund: die wichtigen Projekte der 1970er- und 1980er-Jahre tauchen auf sowie die bedeutenden Orte: Le Cyclop, Le Crocrodrome de Zig et Puce, Il Giardino dei Tarocchi, Chaos No. 1, Klamauk, Pit-Stop und Basel, Fribourg oder Charlotte.

Nachdem Seppi Imhof am Museum Tinguely bis 2008 als Restaurator tätig war, hat er der Institution seine Sammlung von Werken auf Papier geschenkt. Geordnet nach Themen, Orten und Projekten werden die über 400 Objekte nun in einer Ausstellung präsentiert. In ihrer Masse verkörpern sie auch die Intensität, mit der die zwei Männer 20 Jahre miteinander gearbeitet und oft auch miteinander gelebt haben, fast schon symbiotisch, und doch mit klaren Aufgaben- und Verantwortungsbereichen.

So wird diese Ausstellung zu einer Hommage einerseits an Seppi Imhof, den grosszügigen Schenker, und andererseits an die Freundschaft zwischen Jean und Seppi, die solches erst möglich machte.

mtb

Kontakt:

https://www.tinguely.ch/de.html

#JeanTinguely #SeppiImhof #JosefSeppiImhof #MuseumTinguely #MerciSeppi #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Bild: Josef Imhof und Jean Tinguely arbeiten am "Chaos No.1" in Columbus/Indiana, 1974 - Foto: © Nachlass Leonardo Bezzola

 

Zurück zur Übersicht