BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

THEMA: "ARCHIVÜBEL"

THEMA: "ARCHIVÜBEL"

25.06.2021 Zu "Passim" N° 27 | 2021 - Bulletin des Schweizerischen Literaturarchivs | Bulletin da l'Archiv svizzer da litteratura | Bollettino dell'Archivio svizzero di letteratura | Bulletin des Archives littéraires suisses


Bild: © https://www.nb.admin.ch/snl/de/home/ueber-uns/sla/publikationen/passim/

Dass historische Informationsträger sicher und schadlos in einem Archiv aufbewahrt werden, ist alles andere als selbstverständlich. Oft müssen Archivübernahmen von konservatorischen Massnahmen begleitet werden oder kommen Rettungsaktionen gleich, wie im Fall des Nachlasses von Johannes Jegerlehner, der direkt aus der Müllabfuhr geborgen wurde, wie etwa der Beitrag von Beat Hodler im vorliegenden Heft darlegt.

Der Dienst Konservierung und Restaurierung der NB sowie die auf Rettungsaktionen spezialisierte Firma docusave berichten über die Herausforderungen im Kampf gegen Schimmel, Staub und Wasserschäden, während Lisa Oberli (aus der Graphischen Sammlung der NB) am Beispiel des Archivs von Daniel Spoerri zeigt, wie sich Eigenheiten eines Künstlerbestandes oft solchen Massnahmen widersetzen, da Kreative einen ästhetischen Zugang zum vermeintlichen "Schmutz" haben, wie es auch in Yari Bernasconis literarischer Würdigung des Staubes zum Ausdruck kommt.

Die Schweizerische Nationalphonothek berichtet über den Umgang mit obsoleszenten Tonträgern und Thierry Aubry führt in die Geschichte der Konservierung in Bibliotheken und Archiven ein.

Historisch ist auch der Überblicksbeitrag von Knut Ebeling über die "Feinde des Archivs" ausgerichtet, die ebenso alt wie die Institution selber sind.

Sigrid Weigel beleuchtet die oft versprengte Überlieferungssituation literarischer Nachlässe, die oft in einer Diskrepanz zu den standardisierten Erschliessungsmodellen der Archive steht.

Eine schwierige und komplexe Überlieferungsgeschichte weist auch der Nachlass von Jonas Fränkel auf, der als jüdischer Intellektueller zeitlebens besonderen Übeln ausgesetzt war. Über die letztlich glücklich erfolgte Erwerbung berichtet die Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs, Irmgard M. Wirtz.

-> Passim 27 | 2021 (PDF, 1 MB, 14.06.2021)

cp

Kontakt:

https://www.nb.admin.ch/snl/de/home/ueber-uns/sla/publikationen/passim/passim--bisherige-nummern/passim

#Passim #SchweizerischesLiteraturarchiv #Archivübel #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht