BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

MUSIKFESTIVAL BERN 2021: THEMA "SCHWÄRME"

MUSIKFESTIVAL BERN 2021: THEMA "SCHWÄRME"

22.08.2021 Ein riesiger Vogelschwarm im Herbst, ein schillernder Fischschwarm im See – faszinierende Bilder, die einen ins Schwärmen versetzen können. Solche Tierschwärme sind nach aussen geordnete, strategisch agierende Gebilde, im Innern scheinen sie jedoch chaotisch. In der Musik tauchen ähnliche Texturen auf und so lassen sich Schwärme denn auch musikalisch vielschichtig umsetzen. Vom 1. bis 5. September 2021 formieren sich am Musikfestival Bern MusikerInnen in unterschiedlichen Konstellationen und bringen ihre Umgebung zum Vibrieren, so dass das Publikum selbst Teil des Schwarmes wird.


Bild oben: Michael Pelzel, Composer in Residence - Foto: © Manuela Theobald

Bild: "Open the Spaces", Michael Pelzel, György Ligeti, Georg Friedrich Haas - Foto: © S. Reginal

In rund 20 Produktionen widmet sich die diesjährige Ausgabe des Musikfestivals Bern dem Thema "schwärme": in rauschenden Konzerten, experimentellen Installationen oder wissenschaftlich-musikalischen Diskursen. Als roter Faden taucht dabei immer wieder der Schweizer Komponist und Organist Michael Pelzel (*1978) auf, bekannt für seine eigenwillige Ausdrucksweise. Intensive Klangballungen sind ebenso Teil seiner Musik wie rhythmisch-metrische Schichtungen; monumentale Ausbrüche stehen neben filigranen und verletzlichen Strukturen.

Pelzel, diesjähriger Composer in Residence des Festivals, steuert fünf Uraufführungen zum Programm bei. Darunter das Eröffnungskonzert "Aus 133 Fenstern" im Hof des PROGR oder das Orgelsolo "...stream of debris..." am Abschlusskonzert "Con Passione" im Berner Münster. Seine Musik tritt dabei mehrmals in Dialog mit Werken des Ungarn György Ligeti (19232006) und des Österreichers Georg Friedrich Haas (*1953). Beides Komponisten, die sich ebenfalls mit Klangschwärmen, Mikrorhythmen und Mikrointervallen beschäftigt haben.  

Die Schwarmwirkung lässt sich auch individuell und intellektuell erkunden: Die begehbare Klanginstallation "Hummelflug" verwebt Feld- und Laboraufnahmen von Hummeln mit Instrumentenklängen, während bei "swarm_like" visuelle Elemente mit akustischen kollidieren und sich zu komplexen Eindrücken verbinden. Und in der musikalisch wissenschaftlichen Reihe "Schwarmintelligenz I-IV" stellen eine Biologin, ein Ökonom, ein Neurologe und ein Soziologe eine Verbindung zwischen Musik und Wissenschaft her

Weitere spezielle Schwarmerlebnisse versprechen 24 MusikerInnen in der Grossen Halle der Reitschule ("Joyful Noise in the Dark", Konzept: Julian Sartorius) oder Thomas Kessler und Lukas Bärfuss mit ihrem "Oratorium" für 6 SängerInnen, Instrumentalquartett, Live-Elektronik und Orgel im Berner Münster. Und nicht zu vergessen der eigens fürs Festival gezüchtete Mückenschwarm, der live in Dialog mit den Celloklängen von Christina Meissner tritt ("Insect songs").

Vermittlung

Das Vermittlungsangebot rund um das Programm taucht dieses Jahr meist dezentral auf: spontane Diskussionen sollen ebenso möglich sein wie das gemeinsame Schwärmen über das Gehörte und Erlebte. Platz dafür bietet "Die Wabe" während des ganzen Festivals zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten.

Nebst Führungen und Gesprächen vor Ort bietet das Festivalradio eine weitere Möglichkeit, sich mit dem Programm auseinanderzusetzen: An vier Terminen im August und während des Festivals berichtet Radio RaBe jeweils zur Mittagszeit über das Programm, führt Gespräche, beleuchtet Hintergründe und sendet eigene wie auch im JungreporterInnen-Workshop entstandene Beiträge.

Kultur inklusiv

Seit 2017 ist das Musikfestival Bern Träger des Labels "Kultur inklusiv". Das Festival setzt sich für eine ganzheitliche und längerfristige Teilnahme von Menschen mit und ohne Behinderung am Kulturleben ein. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Inklusion von Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen. So werden dieses Jahr die vier musikalisch wissenschaftlichen Veranstaltungen "Schwarmintelligenz I-IV" in Gebärdensprache übersetzt. Weiter werden taktile Führungen sowie eine Echolokation angeboten.

mfb

Kontakt:

https://www.musikfestivalbern.ch/De/Aktuell

#MusikfestivalBern #Schwärme #Schwarmintelligenz #SchwärmeMusik #MichaelPelzel #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Bild: "Hummelflug" - Foto: © Ludwig Berger

Zurück zur Übersicht