BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DER SENDETURM BEROMÜNSTER IST JETZT EIN KUNSTWERK

DER SENDETURM BEROMÜNSTER IST JETZT EIN KUNSTWERK

30.06.2021 Die beiden Künstler Wetz und Silas Kreienbühl haben den Sendeturm Beromünster zum Kunstwerk erklärt. Das schweizerische Kulturdenkmal wurde am 30. Juni 2021 mit einer Performance in das Gesamtkunstwerk KKLB (Kunst und Kultur im Landessender Beromünster) integriert. Mit dabei waren neben den beiden Künstlern zahlreiche Protagonisten, so etwa Beni Thurnheer, Hochwürden Propst Harald Eichhorn, Professor Charles Moser und Simon Enzler. Der Trompeter Peter Schärli spielte seine "KKLB Fanfare".


Foto: © Wetz (l.) und Silas Kreienbühl, https://drive.google.com/drive/folders/1hjHkiH5oxTNvlRyp06_ratiagUFSpGtx

90 Jahre lang war er eine technische Installation - jetzt wurde der Sendeturm Beromünster zum Kunstwerk. Mit einer Film-Performance erklärten Silas Kreienbühl und Wetz am 30. Juni 2021 den Landessender Beromünster zu ihrem Kunstwerk. In einer für die Gegend typischen Form einer Prozession bewegten sich die beiden Künstler vom KKLB (Kunst und Kultur im Landessender Bernmünster) zum Sendeturm auf dem Blosenberg. Zwischenstation war der Chorherrenstift Beromünster. Hochwürden Probst Harald Eichhorn segnete das Kunstwerk. Beim Sendeturm angekommen, wartete der bekannte Jazztrompeter Peter Schärli und begleitete den Höhepunkt der Prozession mit einer für diesen Anlass komponierten "KKLB Fanfare". Moderiert wurde die Aktion vom früheren Sportmoderator Beni Thurnheer. Künstlerische Hintergründe erklärte Professor Charles Moser, ehemaliger Dozent und Studiengangsleiter an der Hochschule Luzern Design & Kunst. Das Kunstwerk ist bereits für den Preis von 100'000 Franken veräussert. 

Für Wetz und Silas Kreienbühl war es ein "Muss", dass der 1937 erbaute, 217 Meter hohe und unter Denkmalschutz stehende Sendeturm zum Kunstwerk erklärt wurde. Es ist eine Arbeit, die in die individuellen künstlerischen Auseinandersetzungen der beiden Künstler passt. Mit seiner Forschungsarbeit "Spazieren" setzt sich Silas Kreienbühl in Berlin seit Jahren mit der bewussten Wahrnehmung der direkten Umgebung und der Bedeutung von dem "was einfach so da ist" auseinander. In seiner 35jährigen Karriere arbeitet Künstler Wetz üblicherweise mit "Vorgefundenem". Werke wie die künstlich beatmete "Kuh Lotti", die 21 ausgestopften Schafe oder das fliegende Eichhörnchen auf der Bohrmaschine sind nicht gesucht, sondern gefunden. 

Kunsthistorisch sehen die beiden Konzeptkünstler ihr jüngstes Gemeinschaftswerk in einer Tradition von Marcel Duchamp und Piero Manzoni. Es ist Teil der 100-Jahre-Jubiläumsausstellung des KKLB "90 Jahre Landessender Beromünster plus 10 Jahre KKLB"

Mit der Film-Performance wurde der Sendeturm nun ins KKLB integriert. Die Arbeit ist Ausgangspunkt für weitere Werke rund um den Sendeturm. Derzeit entsteht ein audio-geführter Spaziergang von Silas Kreienbühl. Dieser enthält auch Beiträge von Pedro Lenz, Simon Enzler, Christoph Simon und Stefanie Grob.

Das KKLB hat die Herausforderungen rund um Corona proaktiv genutzt. So sind beispielsweise die corona-sicheren KKLB TRIPS INNEN und AUSSEN ins Leben gerufen worden. Mit der U-Bahnstation Beromünster ist ein Anschluss an Martin Kippenberges weltumspannendes U-Bahnnetz entstanden.

cp

Kontakt:

https://kklb.ch/kklb/aktuell?s=%3C%3Clandessender-beromunster-wird-zum-kunstwerk%3E%3E-livestream

Video:

Kunstwerk Landessender Beromünster | Beni Thurnheer (Moderation)

https://www.youtube.com/watch?v=DyxCAEMrZfo

#LandessenderBeromünster #SendeturmBeromünster #KKLB #KunstUndKulturImLandessenderBeromünster #Wetz #SilasKreienbühl #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Foto: © Wetz und Silas Kreienbühl, https://drive.google.com/drive/folders/1hjHkiH5oxTNvlRyp06_ratiagUFSpGtx

 
 
 

Zurück zur Übersicht